arbeitsfreier Tag? Denkste

Hallo Ihr Lieben,

heute möchte ich euch mal kein Produkt vorstellen, wobei das Wort vorstellen doch eine Bedeutung in meinem heutigen Text hat. Warum? Ganz einfach, ich möchte mich euch ein wenig näher vorstellen. Oft liest, bzw. folgt man einem Blog, schaut sich die Bilder an, und weiß doch eigentlich so gar nicht wer genau dahinter steckt und wer diesen Text da eigentlich von sich gibt.

Familie_019

Wir ihr wisst, bin ich 38 Jahre jung, verheiratet und zweifache Mami von zwei Mädels. Neben dem bloggen gehe ich normal arbeiten, wobei ich aber nur drei volle Tage in der Woche gehe. So habe ich zwei Tage frei, wobei frei eigentlich nicht ganz so richtig ist.

Gestern war zum Beispiel mein freier Tag und dennoch klingelte der Wecker um 5:55 h. Die Große muss ja zur Schule und die Kleine „noch“ in den Kindergarten. Mein Tage sind schon klar durchstrukturiert, denn sonst bekäme ich wohl nur die Hälfte des Pensums geschafft. So wird  morgens das Frühstück vorbereitet, Zähne nachgeputzt, Vesperpakete geschnürt, schnell noch eine Maschine mit Wäsche nageschmissen und auch noch die Katzen gefüttert, bevor es mit der Kleinen dann kurz vor sieben Richtung Kindergarten geht. Die Große geht schon vorher zum Schulbus.

Klar könnte die Kleine länger schlafen, aber sie hat da so ihren Rhythmus und ist eh immer zeitig wach. Außerdem bekommt ihr dieser geregelter Aufstehplan besser.

Meistens düse ich dann weiter Richtung Fitnessstudio, doch dieses Mal war direkt um 7:30h ein Kontrolltermin beim Arzt fällig. So etwas „arbeite“ ich gerne direkt zu Jahresbeginn ab. So musste ich also danach ins Studio gehen und auch danach gab es keine Verschnaufpause. Schnell unter die Dusche und ab nach Saarbrücken noch eine Geburtstagsgutschein besorgen, denn Samstags sind wir auf einem runden Geburtstag eingeladen. Auch wenn das Saarland recht überschaubar ist, so kostet das seine Zeit und weil man ja gerade auf dem Weg ist, springt man noch schnell im Real rein um die Einkäufe zu erledigen. Dann muss ich auch schon auf die Uhr achten und nach Hause düsen um alle Einkäufe zu verstauen. Zwischendurch noch schnell nach Plan etwas gegessen und eine neue Maschine mit Wäsche angeschmissen. Doch die Zeit rast und so muss ich auch schon wieder los, die Große von der Schule abholen. Mittlerweile ist es kurz vor drei und ich düse Richtung Schule. Da sie Mittwochs immer acht Stunden hat, so hole ich sie an diesem Tag immer ab. Meistens hat sie die Hausaufgaben schon in der Schule erledigt, aber lernen muss sie dann auch noch. Das Essen habe ich meistens schon vorgekocht, da mein Mann sich immer sein Essen auf der Arbeit wärmt und ich deswegen sowieso vorkochen muss. Die Große isst dann und berichtet über ihren Tag.

Erneut geht es dann wieder Richtung Auto und die Kleine wird abgeholt. Dann werden alle Bilder gezeigt, meistens bekomme ich noch ein kleines gebasteltes Geschenk und sie berichtet mir über ihren Tag- Zu Hause angekommen ist es dann meistens schon nach 16h und beim Bäcker war ich vorher auch noch schnell.

Zu Hause angekommen wird die Kindergartentasche geleert und noch schnell die Hasen gefüttert. Da ich am Wochenende wieder Spiele aus der Bücherei ausgeliehen habe, so spielen wir noch eine Runde Löwenspiel. Das Spiel mit der Maus ist ganz ok, wird aber von mir eher als eintönig betrachtet.

Ja, dann kommt schon mein Mann und da gibt es auch immer wieder etwas zu bereden. Zu guter letzte fällt mir noch meine Wäsche im Keller ein und die hänge ich dann noch schnell auf bevor die Kids sich für den Sport fertig machen. Dieses Mal hat mein Mann Fahrdienst, während ich den Tee bzw Kaffee für die Mädels vorbereite. Denn während der Trainingszeit kommen dann manchmal bis zu drei Mamas, die doch lieber bei uns sitzen als in der Sporthalle. Kurz nach sieben kommt mein Mann dann mit der Kleinen wieder und es geht für sie zu Bett. Wer nun denkt, was ist mit dem Abendbrot dem muss ich sagen, dass die Kids meistens vor dem Sport eine Kleinigkeit gegessen haben – das läuft so nebenbei.

Kurz vor acht bin ich dann wieder mit dem Abholdienst dran, denn die Große hat zwei Trainingseinheiten. Wir Mädels brechen dann alle auf. Kurz nach acht ist dann das Training zu Ende und ich kann mich mit der Großen in Ruhe unterhalten, wie es so war.

Auch sie geht danach ins Bett und ich schwinge mich in meine Wohlfühlklamotten, esse noch eine Kleinigkeit, putze Zähne und schmeiße mich platt und müde auf die Couch. Es dauert nicht lange und mein Buch wird zugeklappt und die Augen werden müde. Gemeinsam gehen wir dann zur Nachtruhe, denn Donnerstags ist mein früher Tag auf der Arbeit bei dem ich schon um 6:20 h zu arbeiten beginne.

Einige werden nun denken puh, was für ein Tag, andere wieder, was soll sie da jammern? Ich jammere nicht, habe ich doch auch noch die Zeit meinem Sport nach zu gehen. Das brauche ich als Ausgleich und wer rastet der rostet.

Wie sieht denn euer Tagesablauf aus an so einem freien Tag oder müsst ihr einkaufen & Co. aufs Wochenende legen?

 

Eure kunterbunt79

 

 

3 Gedanken zu “arbeitsfreier Tag? Denkste

  1. Hut ab!!!! Ein wirklich freier Tag sieht bei mir anders aus…mittlerweile:-)) mal Zeit für sich alleine zu haben, ist der größte Luxus, so schön es auch ist, eine Familie zu haben:-))LG Corinna

  2. Hallo Sabrina,

    danke für diesen Einblick hinter die Kulissen.

    Ein bisschen neidisch bin ich schon, dass du so fleißig deinen Sport in den Tagesplan integrierst. Mein Schweinehund scheint stärker zu sein als deiner.

    Viele Grüße
    Mama Maus

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s