ich geb Dampf

*Werbung

Hallo Ihr Lieben,

da bekam ich die Zusage zu einem, für mich, Mega Test und so aufgeregt war ich, als ich es in den Händen halten durfte. Putzen ist zwar eigentlich ein notwendiges Übel, aber ich mag es eben sauber und so war der Test für mich ideal.

1300W 9in1 Dampfbesen mit Dampfhandschuh SteaMitt

 

 

Damit ihr es einfacher habt gebe ich euch nun als Erstes die Herstellerbschreibung:

Eigenschaften + Vorteile

  • Beseitigt 99,9% der Haushaltskeime und -bakterien ohne chemische Reinigungsmittel.
  • Autoselect™ Technologie – einfach Bodenbelag auswählen und das Gerät stellt automatisch die richtige Dampfmenge für den jeweiligen Bodenbelag ein
  • Aufheizphase: Einsatzbereit in 15 Sekunden.
  • Dampfhandschuh SteaMitt für die flexible Reinigung aller versiegelter Oberflächen und in jedem Winkel
  • Der um 180° drehbare Reinigungsfuß ermöglicht das problemlose Wischen unter Möbeln oder in Ecken
  • Abnehmbares Handdampfgerät mit Autoselect Funktion

 

 

Produktspezifikationen

Produkttyp Dampfreiniger
Verwendung Bodenreinigung und Zusätzliche Reinigungsoptionen
Bodenbeläge Versiegelte Hartböden
Leistungsangabe 1300 Watt
Gewicht 2.74 kg
Wassertankanzeige 500 ml
Kabellänge 6 m
Aufheizzeit 15 Sek.
Laufzeit 10-20 min
Mikrofaser Pads 4
Anzahl des Enthaltenen Zubehörs 7
Farbe White & Aqua
Dampfmechanismus AutoSelect™
Selbststehend No
Einfache Kabelaufwicklung No
Wasserstandsanzeige No
Anti-Kalk-System Yes
Beleuchteter Tank No
Wandaufhängung No
Ein-/Ausschalter Yes
Verwendung
  • Zur Reinigung aller versiegelter Hartböden
  • Geeignet für die Reinigung von Böden, Arbeitsflächen, Armaturen, Fenster, Gartenmöbel, Ofen/Herd u.v.m. sowie das Auffrischen von Textilien und Polstermöbeln
Enthält
  • 1 Dampfhandschuh
  • 2 Universalpads f. Dampfhandschuh
  • 2 Boden-Reinigungspads
  • 1 flexibler Schlauch
  • 1 Fensterabzieher
  • 1 Textilauffrischer
  • 1 Bürste klein
  • 1 Fugenbürste

 

Nun zu meiner Meinung und da es doch diverse Möglichkeiten des Einsatzes gibt möchte ich euch auch alles genau in den einzelnen Punkten beschreiben. Im Anschluss findet ihr dann meine Zusammenfassung.

Wir ihr oben sehen könnt ist dieses Set schon mal sehr umfangreich und so schlug ich in Gedanken die Hände über den Kopf zusammen. Doch dies war eigentlich unberechtigt, denn in wenigen Minuten war es eigentlich selbst erklärend. Der Dampfreiniger verfügt über ein Rädchen, auf welchem angezeigt wird auf welche Stufe man es einstellen muss. Dabei gibt es nur drei zur Auswahl, wobei es die entsprechende Dampfstärke aussagt. Sogar die Symbole für Holz, Fliesen, Steinzeug sind abgebildet und so ist klar, dass ich mein Parkett nicht mit Stufe drei reinige. Logisch oder?

Der Dampfbesen:

Ich habe damit meine Boden gereinigt, wobei ich Fliesen, Parkett und Laminat getestet habe. Zu Anfang war es für mich schon eine Umstellung mit dieser hohen Art des Dampfbesens umzugehen. So merkt man natürlich schon das Gewicht, welches durch den Wassertank herrührt. Aber wie bereits erwähnt ist das nur zu Beginn ungewohnt, denn ich hatte noch nie einen Dampfbesen. Die Reinigung der unterschiedlichen Bodenbeläge war sehr gut und die Tankfüllung reichte für gute 20 Minuten. Ebenso ist zu beachten, dass man nur mit neutralem Wasser, bzw. Wasserdampf reinigt, ganz ohne Zugabe von Reinigungsmitteln. Das ist natürlich umweltschonend und auf Dauer spart es mir das Putzmittel ein. Und wer nun Bedenken hat, dass es nicht sauber wird, dem kann ich sagen: Doch das wird es. Danach war alles super sauber – leider nicht für immer, denn dafür sorgen Mann, Kids und Katze dafür 8).

Das Kabel ist hierbei sehr lang und ich konnte mein Wohn-Esszimmer, welches sich über eine Länge von 10 Metern befindet damit ohne umzustöpseln reinigen. Da ich ein recht großes Haus mit 135 m² habe reichte eine Tankfüllung natürlich nicht. Doch man kann das Herzstück des Dampfreinigers ausstöpseln und mit diesem dann am Wasserhahn den Tank nachfüllen, das ist jederzeit möglich. Ich finde das praktisch und benötige nicht noch extra einen Wasserbehälter. Ob ich nun mit dem Herzstück zum Wasserhahn gehe oder mit einem Behälter zum Dampfreiniger bleibt für mich gleich.

Der Dampfhandschuh:

Dazu stöpselt man das Herzstück aus dem Reiniger und stöpselt den Schlauch mit dem fest verbundenen Handschuh an das Gerät. Der Handschuh bekommt dann mittels Klettung das Putztuch und los kann es gehen.

Diesen habe ich auf meiner Küchenarbeitsfläche und auch im Bad verwendet. Hier reinigt es hervorragend und die Oberflächen sind schnell und vor allen Dingen keimfrei sauber. Beruhigt mich besonders an diesen Oberflächen, wo doch Bakterien förmlich rum wuseln. Den Dampfhandschuh habe ich aber auch auf der Oberfläche der Dunstabzugshaube, meinem Kühlschrank und auch auf meinen Zimmertüren angewendet. Beim Kühlschrank war ich super zufrieden. Bei der Dunstabzugshaube war es ebenso sehr gut und deutlich besser wie von Hand. Die Herausforderung schlechthin war dann aber die Zimmertür. Ich bin ja ein Handcremejunkie und das sieht man auch leider hier und da auf den Türen. Kleine aber im Lichtschein auffallende Fettflecken prangen da und was hab ich nicht alles versucht. Sämtliche Hausmittel und sie waren immer noch da. Mit dem Black & Decker Steam Mop waren sie nur noch als Hauch zu sehen. Fremden würde es nicht mehr ins Auge fallen, mir natürlich schon, aber es liegen dennoch Welten zwischen vor und danach.

Bei meiner Hochglanzfront der Küche war es eher verhalten dagegen. Da sah es leider etwas schmierig aus, so dass ich es noch mit dem Abzieher probieren möchte.

Der Abzieher:

Und hier muss ich vorab sagen: Mein Liebling! Anstelle des Damphandschuhs stöpselt man den Abzieher mit dem Kabel in das Herzstück ein. Ich habe die Fenster vorab so gereinigt, dass ich über den Abzieher das blaue Tuch übergestülpt habe. Dies hält mittels Gummibund sehr gut. So reinigte ich die Fenster damit grob und danach zog ich das Tuch ab und zog mit Dampf und dem Abzieher noch mal über die Scheibe. Da bei den Übergängen etwas mehr Feuchtigkeit stehen blieb ging ich mit einem trockenen Tuch drüber. Was soll ich sagen, so sauber waren meine Scheiben noch nie. Aber total zufrieden war ich dann bei meiner Kaminscheibe und da sag ich mal nichts dazu, sondern lass das Vorher- und Nachher-Bild auf euch wirken. Wahnsinn oder? Ich habe die Scheibe noch nie so schnell sauber gehabt.

 

 

Ein weiterer Grund ist die Reinigung meiner Duschtür. Diese ist aus Glas und nun schon 12 Jahre alt. Leider hat sich trotz Anti-Perl-Effekt Kalk fest gesetzt und mit meinem Hausmittel Cola reinige ich sie. Nicht gerade ideal, aber es ging. Mit dem hier aber bin ich schneller fertig und die Reinigung ist erstklassig.

 

 

Der Fugenreiniger:

Wer kennt es nicht, man schrubbt auch mal mit der Zahnbürste an unwegsamen Stellen – ich zumindest. Das hält echt lange auf und Fun macht es nicht. So nahm  ich den langen Adapterschlauch , welcher vorne sozusagen frei ist und stöpselte diesen in das Herzstück ein. Ich entschied mich zunächst für die runde Fugenbürste und muss sagen, dass ich damit perfekt zurecht kam. An der Duschtür unten bilden sich immer mit der Zeit Verfärbungen, welche unschön aussehen und auch eben Schmutz bedeuten. Dies entsteht durch die Seifenlauge. Ich reinige unsere Dusche zwar immer, aber das bleibt dann leider nicht aus. Mit der runden Fugenbürste konnte ich tief agieren und diese hartnäckigen Verschmutzungen in kürzester Zeit entfernen. So schnell ging das noch nie und das ganz ohne irgendwelche Putzmittel. Nur mit reinem heißen Dampf. Mit diesen kleinen Zusatzbürsten kommt man wirklich an jede Stelle ran.

Meine Zusammenfassung:

Der Dampfbesen von Black & Decker kostet rund 150 € und bringt so einiges an Zubehör mit. Einiges wird man natürlich nicht täglich verwenden, wie zum Beispiel zur Reinigung der Fenster oder aber die Fugenbürsten. Auch wäre beim Handstück ein Gürtel von Vorteil, denn wenn man die Fenster abziehen möchte, so liegt das Handstück nicht sicher auf der dünnen Fensterbank, auch könnte der Schlauch dazu ein wenig länger sein. Dies habe ich auch ab Black & Decker kommuniziert und es wurde dankbar angenommen. Mal sehen, wie und ob es umgesetzt werden kann. Natürlich war die Haptik für mich zu Beginn ungewohnt, denn ich hatte noch keine Erfahrungen mit solch einem Dampfbesen gemacht. Bei einigen Dingen ist er womöglich nicht perfekt, aber der Vorteil liegt klar auf der Hand: Man muss kein Putzwasser vorbereiten, sondern füllt nur Wasser in den Tank und schon kann es losgehen. Durch den sehr beweglichen Putzkopf kommt man an jede Stelle, auch unter die Kommode! Ebenso spart man Putzmittel und die Bedienung ist sehr simpel, gar idiotensicher. Über das Fenster- , bzw. Scheibenreinigen beim Kamin bin ich nach wie vor begeistert. Aber die Fugenbürste ist ebenso ideal und ich war erstaunt, wie viel Zeit ich da einsparen kann. Ich habe den Wassertank immer gefüllt, so dass er in wenigen Sekunden einsatzbereit ist und man auch mal kurz dazwischen einen Raum reinigen kann. Das hab ich mir mittlerweile gerne angewöhnt. Auch meine Große hat ihn sich schon geschnappt und ihr Zimmer damit gereinigt.

Ich selbst werde mir noch ein paar Bodentücher dazu anschaffen, denn zwei sind mir zu wenig.

Ich hoffe, dass ich euch mein Bericht gefallen hat und wenn noch Fragen offen sind…her damit.

Eure kunterbunt79

*Dieser Bericht beinhaltet Werbung durch Nennung der Marke. Das Produkt wurde mir kostenlos zur Verfügung gestellt, was meine Meinung nicht beeinflusste.

 

6 Gedanken zu “ich geb Dampf

  1. DA ich ja nun schon drei (unfreiwillig) probiert habe, habe ich alles hier gelesen.
    Als ich mir einen anschaffen wollte, habe ich mit dem Klickvinylvertreter (so etwas ähnliches wie besseres Laminat) und mit dem Meister gesprochen, der das Parkett aufgearbeitet hat.
    Alle haben übereinstimmend gesagt, dass man es schon einmal machen kann, aber um nichts in der Welt regelmäßig, da die Feuchtigkeit in den Ritzen in das Material eindringen kann. Also habe ich die von der Reinigungsliste gestrichen und nur die kleine Küche und das kleine Bad mit Fliesen auf dem Boden blieben übrig. – Da bin ich per Hand schneller.
    Ein Handdampfgerät würde mich schon noch interessieren, aber nur eins, wo ich die Dampftaste feststellen kann, so dass Dauerdampf kommt – alles andere ist mir zu umständlich und zu anstrengend für die Hand, weil ich dann immer das Gerät mit einer Hand festhalten muss und mit der anderen kann ich dann nur arbeiten.
    Das Gelbe vom Ei war bisher kein Dampfer. Der letzte bei mir hätte es sein können, wenn nicht die Dampffeststellvorrichtung defekt gewesen wäre.

  2. Hexen und Prinzessinnen

    Für mich wäre schon allein der Fugenreiniger die Anschaffung wert. Das hört sich toll an.

  3. Ich habe auch einen, allerdings andere Firma und viel weniger Zubehör. Finde den super aber in unserer Wohnung haben wir nur Parkett und Naturstein, da trau ich mich nicht. Cola gegen Kalk?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s