1000 Fragen an mich selbst – #19

Hallo Ihr Lieben,

und wieder möchte ich mich ein Stückchen für euch öffnen und erneut 20 Fragen beantworten. Ich bin mal gespannt wie sie so sind und was ihr nach den Antworten von mir hält.

Also her mit der Tasse Tee oder Kaffee und los geht es auch schon:

1000 Fragen an mich selbst #19

 

Familie_020.jpg

 

 

361: Was war deine schlimmste Lüge?

Naja, flunkern sei ja erlaubt und eine schlimme Lüge? Gab es eigentlich keine.

362: Erweiterst du deine eigenen Grenzen?

Klar, sehr gerne. Ich bin offen für vieles und hab ungern Scheuklappen an. Was aber den Mut – Achterbahn fahren oder so anbelangt – da erweitere ich meine Grenzen auf keinen Fall 8).

363: Kannst du gut Witze erzählen?

Gar nicht, da ich mir zum einen keine merken kann und zum anderen ich selbst über Witze im Allgemeinen nicht lachen kann. Ich bin eher so eine Situations Lacherin.

364: Welches Lied handelt von dir? 

Keines. Klar findet oder erkennt man sich mal in einem Lied wieder oder seine aktuelle Situation, aber das von mir handelt? So berühmt bin ich dann nicht.

365: Welche kleinen Dinge kannst du genießen?

Es gibt diverse Situationen, wenn die Kleine mich herzt und mir tausend Küsse gibt oder aber die Große mit mir über alles erdenkliche spricht. Wenn ich mit meinem Mann eine Runde um den Block gehe..es gibt so viele kleine Momente, die ich genieße. Bei Dingen ist es da ähnlich.

366: Wofür kann man dich nachts wecken?

Für die Familie und meine besten Freunde-wenn da mal Not am Mann ist bin ich da-ist doch klar oder?

367: Was würdest du gern an deinem Äußeren ändern? 

Gute Frage, nächste Frage. Ich würde gerne an der ein oder anderen Stelle wenig Polsterung haben. Dafür an der Brust etwas mehr. Eigentlich bin ich zufrieden, denn ich habe im vergangenen Jahr einiges abgenommen und meinen Körper mehr definiert. Aber wenn ich zufrieden mit mir wäre, wäre es doch langweilig und man würde nicht mehr an sich arbeiten. Oder?

368: Was soll bei deiner Beerdigung mal über dich gesagt werden? 

Puh, darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht…da ich eh nicht dabei bin, ist es mir auch ein klein wenig egal. Nur positiv sollte es bitteschön doch schon sein.

369: Lässt du dich leicht zum Narren halten?

Jein, früher mehr wie heute, doch man wächst auch an Erfahrungen und so glaub ich nicht immer alles.

370: Was würdest du gern mal tun, vorausgesetzt dass es keinesfalls schiefgehen könnte?

Meinen eigenen kleinen Second Hand Laden…das müsste dann finanzielle aber auch klappen.

371: Muss man immer alles sagen dürfen?

Nein, finde ich nicht. Manches kann für das Gegenüber auch sehr verletzend sein. Man muss es abwägen und dann erkennen, was die Aussage bewirken kann-positiv oder negativ.

372: Wem solltest du mehr Aufmerksamkeit schenken?

Ganz klar der Familie, den Kids. Auch wenn ich dies eigentlich tue, so hat man als berufstätige Mama immer das schlechte Gewissen auf der Schulter sitzen.

373: Kannst du gut loslassen?

Ja, würde ich mal behaupten. Mit Kids muss man das nämlich können, sei es in der Eingewöhnungszeit im Kindergarten oder sonst auf einem neuen Entwicklungsschritt. Manchmal fällt es mir leicht, manchmal dagegen weniger gut, aber so ist das im Leben nun mal.

374: Wofür bist du dankbar?

Für mein aktuelles Leben, für das was ich bin und natürlich für meinen Mann, denn einen besseren könnte ich mir nicht vorstellen. Wir haben zwei tolle Töchter, auf die wir mega stolz sind und auch sein können. Doch vor allen Dingen bin ich dankbar, dass wir alle gesund sind und es uns gut geht.

375: Sind Komplimente von Leute, die du nicht kennst, wichtig für dich?

Klar freue ich mich, wenn ich Komplimente erhalte. Sei es für mein Äußeres, meine Art oder aber auch meinen Blog. Das geht runter wie Öl und tut einfach nur gut. Dabei finde ich es aber besonders schön, wenn es nicht einfach solche Floskeln sind, wie man sie immer mal gerne auf Insta ließt.

376: Vor welchem Tier hast du Angst?

So bewusst Angst nicht, aber es gibt so mache, die ich einfach nicht mag…Schlangen zum Beispiel und solche Reptilien.

377: Weswegen warst du zuletzt vollkommen verwirrt?

Och, ist man das als Mama nicht immer mal wieder? Da bin ich mal verwirrt, wenn ich einen anderen Ort bei einem Wettkampf im Kopf hatte und man mich dann darauf aufmerksam machte..solche Terminsachen eben, denn die sind bei uns nicht gerade wenig.

378: Was hast du immer im Kühlschrank?

Milch, Eier, Wurst, Gemüse, Margarine

379: Genierst du dich dafür, dass du bestimmte TV-Sendung schaust?

Nein, denn ich bin nicht so der TV Junkie und schaue wenn, dann eh nur coole Serien *lol*

380: Wann hattest du die beste Zeit deines Lebens?

Es gibt immer beste Zeiten eines Lebens in bestimmten Zeitabschnitten. Welche da die super duper beste Zeit war kann nicht deswegen nicht so pauschalisieren.

Hoffe euch hat der Einblick gefallen und ihr seid mir weiterhin treu. Über Kommentare und Anregungen freue ich mich immer sehr.

Eure kunterbunt79

2 Gedanken zu “1000 Fragen an mich selbst – #19

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.