Die Frauen der Rosenvilla-Buchrezension

*Werbung

Hallo Ihr Lieben,

momentan habe ich nicht immer den Kopf zum Lesen und so stapeln sich so einige und warten nur auf ihren Einsatz. Dieses Buch bekam ich von der Autorin über den Verlag Heyne. Herzlichen Dank noch mal dafür.

Früher las ich ja nur Thriller, Blut musste fließen und mit der Zeit aber hat sich das gewandelt. Nun lese ich solche Familiensagen sehr gerne und war ganz gespannt auf das Buch, denn ich kannte noch keines der Autorin Teresa Simon.

Die Frauen der Rosenvilla: Roman

 

kunterbunt79-tersa simon-Heyne verlag-Familiensaga-Frauen der Rosenvilla (2).jpg

 

Hier eine kurze Buchzusammenfassung des Verlags:

Anna Kepler, Erbin einer alten Schokoladendynastie, hat gerade ihre zweite Chocolaterie in der Dresdner Altstadt eröffnet. Auch die Familienvilla hat Anna wieder in Familienbesitz gebracht. Als sie den legendären Rosengarten, der der Villa einst ihren Namen gab, neu anlegt, stößt sie auf eine alte Schatulle. Sie enthält das Tagebuch einer Frau, die vor hundert Jahren in der Villa gelebt hat. Doch Anna hat noch nie von dieser Emma gehört und begibt sich auf Spurensuche. Dabei stößt sie auf ein schicksalhaftes Familiengeheimnis …

Noch die wichtigen Details im Überblick:

  • Taschenbuch: 448 Seiten
  • Verlag: Heyne Verlag; Auflage: Originalausgabe (9. Februar 2015)
  • Autorin: Teresa Simon
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 9783453471313
  • ISBN-13: 978-3453471313
  • ASIN: 3453471318
  • Größe und/oder Gewicht: 11,6 x 3,8 x 18,5 cm
  • Preis: 9,99 € als Taschenbuch

Nun aber zu meiner Meinung über das Buch:

Wie bereits oben angemerkt kannte ich die Autorin bisher noch nicht und war so ganz gespannt auf ihren Schreibstil. Dazu muss ich dann auch vorweg sofort sagen: Der gefällt mir sehr. Flüssig und leicht zu lesen ist er, dabei ist er vom Schreibstil keine schwere, aber auch keine zu unterschätzende Kost.

Das Buch an sich liegt mir sehr gut in der Hand und der Einband ist meiner Meinung nach ansprechend gestaltet. Im Buchladen würde er schon meinen Blick auf sich führen, so dass ich es mir näher angeschaut hätte. Die Schriftgröße ist auch angenehm und nicht zu klein geraten.

Doch nun zu der Geschichte, nämlich der über die Frauen der Rosenvilla. Zu viel mag ich ehrlicherweise nicht verraten und mag euch da Buchinteressierten nicht zu viel spoilern. Vorab sei gesagt…ich habe das Buch fast nicht aus der Hand legen können, wenngleich es hier und da nicht ganz leicht war dem Geschehen zu folgen. Es bedarf schon einigen Seiten um sich bei den Zeitsprüngen ein zu finden und auch die einzelnen Personen muss man sich erst mal im Kopf sortieren. Das hätte meiner Meinung nach ein wenig besser gelöst werden können.

 

 

 

Dennoch konnte ich durch den Schreibstil komplett in diese andere Welt versinken und musste mich manchmal dazu zwingen eine Pause ein zu legen, wenn es dann doch einfach schon zu spät geworden ist. Es ist eben, wie andere es beschreiben würden Kitsch und emotional gestrickt, was ich aber als Leseratte hier und da auch mal brauche. Da mag ich nicht immer zu viel rätseln wer denn nun der Mörder ist. Hier rätselt man nicht, sondern ist einfach nur neugierig wie die Geschichte weiter geht. Das mag nicht jeder, sollte sich beim Kauf des Buches aber dessen bewusst sein.

Wer dagegen abends nur durch ein Buch abschalten mag oder eine leichte Urlaubslektüre mag, der ist hier richtig.

Doch um was geht es eigentlich in diesem Roman? Hier spielt Anna die Hauptrolle. Sie hat einen zweiten Schokoladen eröffnet und wohnt in der prächtigen Rosenvilla, was der Familie gehörte und welche mittendrin enteignet wurde. Anna bekam sie zurück und somit auch eine Geschichte. Diese Geschichte wird ihr aber anhand von Tagebüchern zugetragen, welche so manches Geheimnis offenbart. Diese fand sie in einer Schatulle, welche im Rosengarten vergraben waren. Auch sind die Kriegswirren und die Judenverfolgung ein Thema, doch dazu möchte ich euch nun nicht zu viel verraten.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, würde aber bei eine Sternebewertung einen Stern abziehen, da die Zeitensprünge und unterschiedlichen Personen arg verwirrend waren. So ein Stammbaum wäre nicht schlecht gewesen und hätte das Lesen erleichtert und unterstützt.

Eure kunterbunt79

*Dieser Bericht beinhaltet Werbung durch Nennung der Marke. Dieser Blogbeitrag enthält Produkte, die mir kostenlos zugesendet wurden. Trotzdem gebe ich ausschließlich meine eigene, unbeeinflusste Meinung wieder.

Durch die Erstellung von Kommentaren und Liken des Berichts können personenbezogene Daten öffentlich gemacht werden (gegebenenfalls Name, Blog, E-Mail). Es besteht ein Widerspruchsrecht.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.