Spielespaß hoch zehn

*Werbung

Hallo Ihr Lieben,

schon  so lange habe ich euch kein Spiel mehr vorgestellt und so wird es echt Zeit, dies mal zu ändern. Schon vor langer Zeit bekamen wir dieses Spiel und so muss ich es nun endlich an euch raus schicken.

Kuhle Kühe Das vermuuhtlich kuhlste Kartenspiel!

 

kunterbunt79-kuhle Kühe-gamefactory (2).jpg

 

Und sehr ausführlich wird es beworben:

Bei diesem kuhlen Kartenspiel dreht sich alles um die sympathischen Wiederkäuer! Je länger die Kühe sind, die ihr aus Vorder-, Mittel- und Hinterteilen
zusammensetzt und von eurer Hand ablegt, desto mehr Punkte gibt es am Ende. Doch wie jeder weiß: eine Kuh macht Muh, viele Kühe machen…! Denn die lieben Mitspieler versuchen natürlich das gleiche, und dafür gibt’s die verschiedensten Aktionskarten: z.B. «FRANKEN-KUH», «HOLY COW» oder «DEJA-MUH». Mit den Verteidigungskarten könnt ihr so manche Kuh vom Eis holen, und wie süß die kleinen 1-Punkte-Kälbchen sind, geht auf keine Kuhhaut! Da heißt es: Melkt die Kuh, solange sie noch Milch gibt und schließt keine Kuhhandel ab! Denn eins ist klar: «Muht die Kuh laut im Getreide, war ein Loch im Zaun der Weide.» Muh!

  • Lustiges Kuh-Karten-Spiel mit verrückten Illustrationen

  • Einzigartige Verpackung inkl. Muhbox

  • Lockerer Sammel- und Ärgerspaß für Familien

Unsere Meinung als Familie dazu:

Als allererstes hatte es Leia mit einem Freund aus ihrem Karateverein getestet und ich bekam es am Rande so mit, wie viel Fun sie dabei hatten. Schon allein die Verpackung fanden wir vorab alle echt witzig und eben mal was anderes.

Ich versuche nun so gut wie es geht, dieses Spiel zu beschreiben, gebe euch aber auch noch mal die offizielle Anleitung zur Hand.

Es ist ganz klar ein Familienspeil, bei dem sich Glück aber auch Strategie die Waage halten. Es ist ab 9 Jahren empfohlen und für Nina war es mit ihren 7 Jahren allein zu spielen doch zu schwer, so dass sie mal mit mir oder eben ihrer Schwester zusammen im Team war. Nur daneben sitzen ist ja sonst blöde.

 

kunterbunt79-kuhle Kühe-gamefactory (3).jpg

 

Die Muhdose weckt bei mir schon Kindeheitserinnerungen, während Nina ganz fasziniert davon war…sie kannte das gar nicht und ich merkte, wie alt ich bin…ui.

Auch wenn die Verpackungsart echt mal was anderes ist, so kann ich euch sagen, dass man trotz der Milchtütenform alles super darin wieder verstaut bekommt und es auch leicht zu entnehmen ist. Die Karten sind ordentlich und nicht von so billiger dünner Pappe.

Der Inhalt setzt sich wie folgt zusammen: 90 Karten, 1 Muhdose, 3 Auszeichnungen

Man sollte nun die Karten gut mischen und jedem Mitspieler 6 Stück verteilen. Der Rest wird auf einen Stapel gelegt, der sogenannte Nachziehstapel. Die Muhdose und die Auszeichnungen finden daneben ihren Platz. Und nun kann das Spiel schon beginnen.

Ziel ist es, dass jeder so viele Kühe wie möglich zusammen gesetzt hat, was nämlich später in Punkte umgewandelt wird. Wer die meisten Punkte hat, hat dann gewonnen. Doch dies ist gar nicht so leicht, denn jeder Spieler hat ja das selbe vor.

So darf jeder Spieler der Reihe nach 2 Karten  vom Nachziehstapel ziehen, eine Karte vom Ablagestapel nehmen, oder eben 2 Karten von dem eigenen Handstapel an den linken Nachbarn weiter geben. Macht man letzteres, so wird die Muhdose vom spielenden Spieler umgedreht. Dies ist ein Zeichen, dass jeder Spieler zwei Karten an seinen Nachbarn weiter geben muss. Im Uhrzeigersinn natürlich. Danach darf der Spieler, welcher an der Reihe ist so viel Kühe vor sich ablegen, wie möglich sind. Vorder-, Mittel- und Hinterteil. Wenn es geht in einer Farbe und einer Rasse, denn das bringt die meisten Punkte. Auch wenn er eine Aktionskarte hat, darf er dieses nun verwenden und ausspielen, muss aber nicht.

 

 

Diese Bedeutung haben die Aktionskarten:

  • Eigene Kuh mit einem Mittelteil wachsen lassen (man kann mehrer nämlich verwenden)
  • ein Mitspieler muss ein Mittelteil seiner Kuh entfernen
  • man klaut einem Mitspieler eine ganze Kuh
  • Man darf seine Kuh kreuzen (Muster / Rasse)

Zu beachten ist, dass man nie mehr als 8 Karten auf der Hand haben darf, denn sonst muss man die restlichen Karten auf den Ablagestapel ablegen. Das Spiel endet, wenn die letzte Karte vom Nachziehstapel gezogen wurde.

Ein Spiel, bei dem Glück, aber auch ein wenig Taktik mitspielen, was für Nina natürlich noch zu schwer war. Aber uns hat das Spiel echt gefallen und wir mussten über so manche Kuh herzhaft lachen.

Das Spiel ist echt farbenfroh und macht einfach nur Fun. Mit einem Preis von 17,99 € ist es dazu echt preiswert. So strecken wir alle den Daumen weit nach oben und können es auch empfehlen.

Eure kunterbunt79

*Dieser Bericht beinhaltet Werbung durch Nennung der Marke. Dieser Blogbeitrag enthält Produkte, die mir kostenlos zugesendet wurden. Trotzdem gebe ich ausschließlich meine eigene, unbeeinflusste Meinung wieder.Durch die Erstellung von Kommentaren und Liken des Berichts können personenbezogene Daten öffentlich gemacht werden (gegebenenfalls Name, Blog, E-Mail). Es besteht ein Widerspruchsrecht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.